Berliner Debatte am 18. Juni

Veranstaltung:
„Neue Wege zur kollaborativen Stadt. – Eine Berliner Debatte mit Initiativen, Politik und Wissenschaft zu Spannungsfeldern und Lösungswegen für eine neue Beteiligungskultur in Berlin“
vhw – Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V.

Wann? 18. Juni 2018, 18:30 Uhr (Einlass ab 18:00 Uhr)
Wo? Aquarium des narrativ e.V. am Kottbusser Tor, Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin

Mit dabei sind unter anderem:
Dr. Cordelia Polinna (urban catalyst studio)
Dr. Andrej Holm (HU Berlin)
Dirk Lahmann (Bürgerbeteiligung Stadt Bonn, angefragt)
Nils Jonas (WerkStadt Potsdam)
Renée Tribble (Planbude Hamburg)
Florian Schmidt (Baustadtrat Friedrichshain-Kreuzberg)
Michael Künzel, Lukas Born (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin, angefragt)

Vor dem Hintergrund des aktuell laufenden Leitlinienprozesses für Bürgerbeteiligung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen wurde in einem offenen Austauschprozess mit unterschiedlichen stadtpolitischen Initiativen ein Thesenpapier erarbeitet, das Eckpfeiler einer neuen Beteiligungskultur in Berlin formuliert.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die erarbeiteten Themen und Forderungen nun öffentlich vorgestellt.  Wir möchten gemeinsam mit Ihnen die Zusammenarbeit von Initiativen mit Politik und Verwaltung diskutieren und neue Wege zu einer kollaborativen Stadt entwerfen.

Advertisements

Demo gegen Mietenwahnsinn

Am Samstag 14. April waren wir mit dabei: Auf dem Potsdamer Platz startete die Großdemo gegen den Mietenwahnsinn. Auf unserem Transparent steht: „Skandal im Milieuschutzgebiet Reuterkiez, 15 Euro / qm bruttokalt – Unser Block bleibt.“