Teilnehmerzahl auf der Demo

Die Medien geben als Teilnehmerzahl eine Schätzung der Polizei an, also rund 15.000 Personen. Aber die Organisatoren haben an einer schmalen Straßenposition eine Zählung durchgeführt, hochgerechnet und kamen auf 25.000 Demonstranten. Die Dringlichkeit des Mietenproblems wird längst in Medienberichten aufgegriffen und bekommt Prioriät. Das war eines der Zieles der Demo!

Hier noch ein paar Fotoeindrücke aus dem Mittelteil…

Advertisements

Tolle Beteiligung auf der Demo

Es waren mindestens 14.000 Teilnehmer*innen dabei, laut Polizei und Medien. Die Veranstalter schätzen bis zu 25.000 Personen. Könnte passen: Vor uns volle Straßen und hinter uns volle Straßen, soweit das Auge reichte. 🙂

http://mietenwahnsinn.info/pressespiegel/

Demo gegen Mietenwahnsinn

Am Samstag 14. April waren wir mit dabei: Auf dem Potsdamer Platz startete die Großdemo gegen den Mietenwahnsinn. Auf unserem Transparent steht: „Skandal im Milieuschutzgebiet Reuterkiez, 15 Euro / qm bruttokalt – Unser Block bleibt.“

Fotos von der Stuhlaktion

Stühle raus gegen den Mietenwahnsinn – Fotos von der Stuhlaktion am 8. April. Und noch mehr hier:
http://mietenwahnsinn.info/2018/04/09/stuhlkette-um-den-ganzen-block-unser-block-bleibt/

Stuhlkette am Sonntag 8. April

Stellt die Stühle raus!  Alle Mieterinnen und Bewohner des Häuserblocks Fram / Nansen / Pflüger / Pannierstraße sind aufgerufen, sich bitte an der Aktion zu beteiligen und ein Möbelstück auf die Straße vor das Haus stellen. Es sollte nicht das Lieblingsstück sein, aber einen Koffer oder Stuhl oder Hocker oder ähnliches kann jeder Haushalt beisteuern. Wir binden die Stücke zusammen (das erschwert den schnellen Diebstahl) und hängen Plakate dran. Während der Aktion sind immer aktive Leute aus dem UBB-Verein bei den Sachen, passen drauf auf und verteilen Infomaterial an Passanten.

Beginn der Aktion:  ab 14 Uhr
Ende der Stuhlkette:  so gegen 15:30 Uhr

Am Nachmittag ungefähr gegen 15:30 Uhr oder 16 Uhr kommt der Kiezspaziergang zu uns in die Framstraße, außerdem kommen weitere Akteure mit sehr schönen Ideen  vorbei: Das Kittelschürzenkombinat jodelt gegen die Beschissenheit der Dinge!

Kleiner Kuchenstand in der Framstraße

Wer kann einen Kuchen backen oder Kekse beisteuern? Wir bieten nach der Stuhlkette ca. 16 Uhr einen Kuchenstand für die Besucher*innen vom Kiezspaziergang an, denn nach Protestgang und Widerstand muss man sich ja auch mal was gönnen. Kaffee und Kuchen gern gegen Spenden.

Wer beim Aufbauen und Abräumen mithelfen kann, möge sich bitte melden bei kontakt@ (…unsere Website…)

 

 

Pressetext zur Stuhlkette am 8. April 2018:

PM UBB-Aktion Stuhlkette 2018 Pressetext zur Aktion „Stuhlkette“ als PDF

Aktionstage-Plakat-Print_DINA3 Aktionstage Plakat A3 als PDF

 

Diskussionsabend zum Milieuschutz



Termin:
29. März 2018, um 19 Uhr
Ort:
RigoRosa Büro, Schierker Str. 26 im Neuköllner Körnerkiez, 12051 Berlin

Seit geraumer Zeit hat Neukölln mit drastisch steigenden Mieten zu kämpfen, die in den letzten Jahren nicht nur den „hippen“ Norden von Neukölln betreffen, sondern zunehmend auch den Süden wie Britz, Gropiusstadt und Rudow. Seit Anfang 2016 ist der sogenannte Milieuschutz in Neukölln in Kraft. Dieser ermöglicht es dem Bezirk, in festgelegten Milieuschutzgebieten Mieter*innen vor umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen zu schützen. Ziel ist es, die gewachsene soziale Durchmischung der Bevölkerung zu erhalten und Luxussanierung sowie die damit einhergehende Verdrängung von ärmeren Bevölkerungsschichten in die Randgebiete zu verhindern.

Die Veranstalter von RIGO ROSA, zwei Abgeordnete der Linken, möchten mit Gästen, dem Grünen-Stadtrat Jochen Biedermann, der BVV-Abgeordneten Marlis Fuhrmann (DIE LINKE) und Andrej Holm (Berater für den Senat für Stadtentwicklung), eine Bilanz zum bisher praktizierten Milieuschutz in Neukölln ziehen und diskutieren, ob er ein effektives Mittel gegen die steigenden Mieten im Bezirk ist. Wo besteht womöglich Nachbesserungsbedarf oder wo gibt es andere Massnahmen?